Gilbert Gelbling

Kleiner Hamster in der großen Welt
 

Meta





 

Herbstspaziergang (Bilder)

Am Wochenende musste ich das herrliche Wetter einfach nutzen und spazieren gehen. Bin nach Mülheim an der Ruhr gefahren und dort ein Weilchen durch einen Park geschlendert. Aber seht selbst

 


Im Park. Ein paar Kastanien hab ich gefunden. Aber die schmecken nicht, also hab ich sie liegen lassen.

 

Den Enten und Gänsen wollte ich nicht zu nahe kommen. Wer sich noch an meine Floßfahrt im Urlaub erinnert, weiß, wieso.

 

Ein bisschen in der Sonne entspannen und sich den Pelz wärmen lassen. Herrlich.

 

 

4 Kommentare 8.10.13 09:28, kommentieren

Werbung


Karneval kann kommen

Mir fiel kürzlich auf, dass ja nur noch ein Monat bis Karneval ist. Höchste Eisenbahn, sich um ein Kostüm zu kümmern. Nach einem kurzen Brainstorming gleich hingesetzt und ran an die Arbeit. Das Ergebnis:
 

Pika?
 

Chuuuu!
 

1 Kommentar 20.1.12 21:12, kommentieren

Gitarre lernen

Eigentlich ist mein liebstes Hobby ja das Reisen. Aber Reisen sind teuer und anstrengend. Außerdem steht nun der Winter vor der Tür und in der Kälte bin ich nicht gern unterwegs. Darum habe ich mir ein weiteres Hobby überlegt. Etwas, das man auch zuhause machen kann. Und da ich Musik liebe, wäre es doch ganz nett, ein Instrument zu lernen. Und darum nehme ich nun Gitarrenstunden. Den Klassiker Smoke on the Water kann ich schon spielen. Ich finde, ich mache mich ganz gut.
 
 
 
Mal sehen, vielleicht werde ich ja so gut, dass ich in einer Band spielen könnte. Dann ließen sich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Ich würde auf Tournee gehen und die ganze Welt bereisen und mit meiner Musik erfreuen. Einen Namen weiß ich schon: Gilbert and the Gelblings

1 Kommentar 9.11.11 18:00, kommentieren

Weltherrschaft

Es dauert nicht mehr lang...

 

 


 

2 Kommentare 16.9.11 11:35, kommentieren

Urlaubsimpressionen

Ich bin frisch und munter aus dem Urlaub zurück. Eine sehr erholsame und ereignisreiche Reise, auf der ich viel erlebt habe. Und wie versprochen habe ich Bilder im Gepäck, die erzählen, wie ich die vergangenen zehn Tage verbracht habe.
 
Tag 1: Los geht's!
 

Nun macht schon! Ich will losfahren!
 

So eine lange Fahrt ist ganz schön anstrengend.
 

Ein Zwischenstop mit Imbiss ist da eine willkommene Erholung.
 

Gut gestärkt kann es weitergehen.
 

Das Steuer überlasse ich dann jemand anderem und setze mich zu Caspar nach hinten. Sommerlaune!
 


Nach langer Fahrt endlich die Ankunft am großen See! Geschafft!
 

Tag 2: Vorräte beschaffen
 
Zu allererst muss die Verpflegung während des Urlaubs sichergestellt werden.
 

Ein paar Vorräte habe ich gleich wieder verputzt.
 
 
 
Tag 3: Radtour
 

Ich entschied mich, ein Fahrrrad auszuleihen, um die Umgebung kennenzulernen.
 

Zwischendurch mal ein kleiner Zwischenstop, um die Ruhe zu genießen und die Natur auf sich wirken zu lassen.


 
Tag 4: Angeln
 

Von einem Freund habe ich mir extra eine Angel ausgeliehen, aber ich war nicht sonderlich erfolgreich. Ist vielleicht auch besser so. Die Fische in der Müritz sollen riesig sein!
 
 
Tag 5: Alte Scheune
 

Hier befinde ich mich in der Markthalle einer alten Scheune im Nachbarort.
 

Dort entdeckte ich diese alte Signallampe...
 

 ... und allerlei anderes bedrohliches Werkzeug
 
Tag 6: Grillfest
 

Grillen gehört zum Sommer und Urlaub einfach dazu. Ich bin ein wahrer Meister auf dem Gebiet.
 

Wer möchte das letzte Würstchen?
 
 
 
 Tag 7: Bootsfahrt
 

Eine Floßfahrt die ist lustig, eine Floßfahrt die ist schön! Besonders bei solch wundervollem Wetter.
 

Oh oh, das wird mir jetzt aber zu gefährlich. Schnell weg hier!
 

Puh, gerade nochmal davongekommen.
 

Da steige ich doch lieber auf ein größeres (und sicheres) Boot um.
 
Tag 8: Museum/Aquarium
 

Zum Glück kann dieses Modell mir nichts anhaben.
 

Diese gigantischen Burschen machen mir dann aber doch Angst!
 
Ich halte mich doch lieber an die leblosen und ungefährlichen Figuren.

 
Auch das noch! Jetzt ist aber genug der Aufregung!
 
Tag 9: Entspannung
 

Nach den Aufregungen der vorangegangenen Tage war mir nach ruhiger Entspannung mit einem guten Buch.
 
 
Tag 10: Abreise
 

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Viel zu schnell kam der Zeitpunkt, an dem ich meine Siebensachen zusammenpacken musste.
 

Auf Wiedersehen, Mecklenburg-Vorpommern! Es war schön.

 
 
 

1 Kommentar 27.8.11 19:56, kommentieren

Hamster-Urlaub

Seit meinem Trip nach Brüssel habe ich nicht mehr gebloggt. Das liegt daran, dass ich wenig erlebt habe. Natürlich, ich war auch mal unterwegs bei Bekannten, habe mal auswärts übernachtet. Die meiste Zeit sitze ich jedoch mit meiner Familie oben auf dem Bett. Dort wohnen wir nämlich. Wir unterhalten uns manchmal, stürzen uns nachts ins Bett und drücken den dort Schlafenden in den Rücken. Oder wir schlafen selbst. Eine unserer Lieblingsbeschäftigungen.
 

 
 
Aber nun muss meine Familie fast zwei Wochen ohne mich auskommen, denn ich fahre in den Urlaub! Zehn Tage an die mecklenburgische Seenplatte. Ich habe im Internet geschaut: ganz viele Felder, Wald, Wasser und ein Nationalpark sind dort zu finden. Sooo viel zu erleben für einen kleinen Hamster. Natürlich ist das nicht ganz ungefährlich. Nicht, dass ich bei einer Kuh unter die Hufe komme oder so. Aber ich werde aufpassen. Schließlich bin ich ein reiseerfahrener Hamster.
 
Ich berichte dann bei meiner Heimkehr über den Urlaub und habe sicher ein paar schöne Bilder im Gepäck. Also dann, bis nächste Woche!
 
PS: Wer erkennt mich denn auf dem Foto?

3 Kommentare 16.8.11 09:31, kommentieren

Brüssel


Dienstragfrüh am Bahnhof. Hier begann meine kleine, große Reise in die Hauptstadt Europas.
 

In Köln musste ich umsteigen. Die Wartezeit bot sich an, um den Dom anzusehen und einen kleinen Imbiss zu mir zu nehmen.
 

Nach vier Stunden Fahrt kam ich dann endlich in Brüssel an. Im Hostel machte ich mich kurz frisch und erkundete die Aussicht, ehe ich aufbrach, um die Stadt zu erforschen.
 

Ein gelbes Haus! Das ist ja wie für mich gemacht! Wenn ich mal groß bin, kaufe ich es und dann wohne ich darin!
 

Manneken Pis kennt natürlich jeder. Ich verstehe nur nicht, wieso alle so enttäuscht sagen, er sei so klein. Der ist viiiiel größer als ich! Und wie man auf dem Bild sieht, trägt er an manchen Tagen Kleidung.
 

Ich bin der fünfte Dalton! In Brüssel gibt es viele Wände, die mit Comicfiguren bemalt sind. Ob die mich auch mal malen?
 

Natürlich war ich auch am Grand Place, dem belebten und wunderschönen Zentrum von Brüssel. Hier tummelt sich das Leben in den vielen Restaurants und Bars.
 

Auch ich bin schließlich in eine Bar eingekehrt, um den Tag bei einem leckeren und natürlich gelben Bier mit Mango ausklingen zu lassen.
 

Nach dem langen und anstrengenden Tag und dem wirklich riesigen Bier war ich froh, endlich im Bett zu liegen. Ich habe geschlafen, wie ein Stein und mich ausgiebig für den nächsten Tag erholt.
 
 

Am nächsten Morgen machte ich mich früh wieder auf den Weg. Unter anderem entdeckte ich dieses Schild. Nichtmal meinen Namen können die schreiben! Stümper!
 


 

Das große Wahrzeichen Brüssels durfte auf meiner Tour natürlich nicht fehlen. Wirklich gigantisch, dieses Atomium. Wieviele Hamster daran wohl gearbeitet haben?
 

Als Hamster musste ich natürlich keine acht Euro Eintritt zahlen, um diese fantastische Aussicht zu genießen.
 

Auf dem weg zurück zum Hostel kam ich nochmal am Grand Place vorbei. Eine Sache gab es da nämlich noch zu sehen:
 

Diesen Kerl hier zu reiben, soll angeblich Glück bringen. Wer weiß, vielleicht ist da was dran. Ich habs mal probiert und sicherheitshalber gleich meinen ganzen Po daran gerieben. Der ist größer, als meine Pfötchen. Glück kann man schließlich nie genug haben!
 

Und dann war es auch schon an der Zeit, wieder nach Haus zu fahren. Aber bald werde ich sicher zur nächsten Reise aufbrechen.
 
 

1 Kommentar 19.5.11 20:48, kommentieren